OPEN AIR KONZERT mit Tschida Ensemble und A(hr) Dur Duo

Datum: 17.07.2022 16:00 - 17:00


Die Ehemalige Synagoge Ahrweiler präsentiert:

„An der Ahr – an der Ahr,
wer da nicht einmal im Leben war, weiß nicht, wie wunderbar,
wie schön es an der Ahr!“

Open Air Konzert mit dem Tschida – und A(hr) Dur Ensemble am
Sonntag, den 17. Juli um 16.00 Uhr auf dem Vorplatz zum Weißen Turm gegenüber der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe sitzen die Wunden immer noch tief.
Und trotzdem ist es wichtig nach vorne zu schauen.
Aus diesem Grund ist es der Ahrweiler Sopranistin Alexandra Felizitas Tschida ein besonderes Anliegen die Schönheit des Ahrtals hervorzuheben.
Zusammen mit ihren Kolleginnen Petra Schwarzkopf, Mezzosopran und Ilse Kösling, Klavier , hat sie ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Hauptthema des Konzertes ist die wundervolle Heimat mit der Ahr und dem Rhein im Mittelpunkt.
Mit Liedern des Ahrweiler Komponisten Johannes Müller und des Kölner Komponisten Willi Ostermann besingen sie das Schöne der Region und helfen damit bei der Bewältigung der Katastrophe und der Versöhnung mit der Ahr.
Heitere Wein- und Trinklieder sowie rührselige Heimatlieder tragen ebenfalls dazu bei.
Die Melodien und Texte sind eine Liebeserklärung an das Ahrtal und laden zum Genießen und Verweilen ein.
Das Konzert wird als besonderes Highlight von Tschidas jüngster Schülerin Katharina Kuhl, 10 Jahre, mit den Songs „Guten Tag liebes Glück“ und „Engel ohne Flügel“ eröffnet. Beide Lieder passen zur Thematik.
Ein weiteres Bonbon an diesem Nachmittag ist der Auftritt des befreundeten A(hr) Dur Ensembles mit Gisbert Stenz, Klavier und Victoria Nyikes, Violine, die mit ihren Instrumental Einlagen für Kurzweil sorgen.
2006 führte Gisbert Stenz das Ahrtal- Musical „Weinteufel“ mit der Ahrweiler Bevölkerung auf, viele werden sich an dieses Spektakel erinnern und sich beim Konzert darauf freuen können einige Ausschnitte daraus zu hören.
Für den perfekten Sound sorgt Tom Erlenbach von TomMusic.
Das Konzert wird gefördert von der Kulturstiftung Rheinland-Pfalz.
Der Eintritt ist frei, Spenden für die von der Flutkatastrophe betroffene Synagoge und die Künstler sind herzlich willkommen.
Es gelten die aktuellen Corona Bestimmungen.
Bitte bringen Sie sich gerne eigene Getränke und Sitzgelegenheiten mit.