Termine2017Q4

The Man Whom alias Ian Doyle & Oliver ColeJanuarFebruarMärzAprilMaiJuniJuliAugustSeptemberOktoberNovemberDezember

Oktober

 

Samstag  14. –  Sonntag 29. Oktober 2017

“ Da grünt Dir was“

AUSSTELLUNG der Bonner Künstlerin Tine Klotz-Rieke.

Vernissage:  Sonntag, 15 Oktober 11.30 Uhr mit Viviana Rieke                                Öffnungszeiten: Sa und So von 13 bis 17 Uhr, Mi von 15 bis 17 Uhr                             zusätzliche Öffnugszeiten auf Vereinbarung

Samstag  21. Oktober  19 Uhr

1386938798      

 

KONZERT VILLA MUSICA im Rahmen der Reihe „Karrieren“                                         Mit Julian Arp – Violoncello- und Caspar Franz – Klavier- und Stipendiaten          Moderation: Barbara Harnischfeger.                                                                                                 Felix Mendelssohn: Variations concertantes op.17                                                                           Robert Schumann Fünf Stücke im Volkston, op. 102                                                                Samir Odeh-Tamimi: Jabsurr                                                                                                    Ludwig van Beethoven: Cellosonate Nr. 5 D-Dur, op. 102 Nr.2                                              Benjamin Britten: Sonata in C                                                                                                           Kartenvorverkauf: Kreissparkasse Bad Neuenahr und Ahrweiler                     Eintritt: 20.- Euro, ermäßigt (nur Abendkasse): 10.- Euro Kasse: 18.30 Uhr

Das international bekannte Klassik-Duo Julian Arp (Violoncello) und Caspar Frantz (Klavier) konzertiert am Samstag, 21. Oktober 2017 um 19 Uhr in der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler in der Reihe „Karrieren“ der Villa Musica. Das Künstlergespräch führt die aus dem Fernsehen bekannte Moderatorin Barbara Harnischfeger. Kartenvorverkauf: Kreissparkasse Bad Neuenahr und Ahrweiler, Eintritt: 20.- Euro, ermäßigt (nur Abendkasse): 10.- Euro. Julian Arp, 1981 in eine Musikerfamilie hineingeboren, erhielt seine Ausbildung an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin und gehörte zu den letzten Schülern von Boris Pergamenschikow. Er schloss zwei Konzertexamen mit Auszeichnung ab: Zum einen in der Meisterklasse von David Geringas sowie in der Kammermusikklasse von Eberhard Feltz. Die langjährige, intensive Zusammenarbeit beim International Music Seminar in Prussia Cove mit György Kurtág, Ferenc Rados und Steven Isserlis hat bis heute einen großen künstlerischen Einfluss auf ihn. Caspar Frantz erhielt seit dem Alter von sieben Jahren Klavierunterricht. Seine Studien absolvierte Caspar Frantz in den Klassen von Matthias Kirschnereit an der Hochschule für Musik und Theater Rostock sowie im Fach Kammermusik bei Eberhard Feltz an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt er durch Renate Kretschmar-Fischer und Elisabeth Leonskaja und absolvierte Meisterkurse bei Karl-Heinz Kämmerling, Maria João Pires und György Kurtág. Er spielte zusammen mit dem Sinfonieorchester des MDR, mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Kiel, der Neuen Philharmonie Westfalen, der Staatsphilharmonie Moldova Iaşi, der Polnischen Kammerphilharmonie und der Norddeutschen Philharmonie Rostock. Er ist häufig Gast renommierter Musikfestivals, so z. B. des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals, des Rheingau Musik Festivals, der Festspiele Schwetzingen und des Beethovenfests Bonn. Zu seinen Kammermusikpartnern gehören u. a. Chloë Hanslip, Antje Weithaas, Sabine Meyer, Bryn Terfel und das Vogler-Quartett. Von 2005 bis 2010 widmete sich Caspar Frantz der zyklischen Aufführung sämtlicher Klaviersonaten Ludwig van Beethovens auf Schloss Melschede (Sundern) Programm: Felix Mendelssohn: Variations concertantes op.17, Robert Schuman Fünf Stücke im Volkston, op. 102, Samir Odeh-Tamimi: Jabsurr, Ludwig van Beethoven: Cellosonate Nr. 5 D-Dur, op. 102 Nr.2, Benjamin Britten: Sonata in C

Sonntag, 22. Oktober 2017, 16 Uhr                                         Sankt Anna Kapelle Bachem

Wasserwelten – Seascapes Melodien und Texte dargeboten von Schülerinnen und Schülern von Miriam Deres, Irmgard Morschhausen und Monika Recker-Johnson an Klavier, Flöte und Cello Sprecherin: Angelika Krohne

 

 

 

Samstag, 28. Oktober 2017, 17 Uhr

PriMus-Jubiläumskonzert mit SchülerInnen des Klavierlehrers Manfred Knoll. Eintritt frei, Spenden willkommen. Einlass: 16.30 Uhr.

 

Sonntag, 29. Oktober 2017, 18 Uhr                                               Konzert mit Lorraine Jordan, Singer/Songwriterin aus Wales

LJ_2smileguitar_france08

Lorraine Jordan gehört seit Jahren zu den Stars unter den Singer/Songwriterinnen der keltischen Folkszene. Meisterhaft ist ihr Spiel auf der Gitarre oder Bouzouki, im Einklang mit ihrer eindrucksvollen Stimme wird jedes Konzert zu einem besonderen Erlebnis. Ihr Mix aus irischen, schottischen und britischen „Roots“, ihre traumhafte ausdrucksstarke Stimme, begleitet von Gitarre und Bouzouki, machen jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis. Neben traditionellen Stücken umfasst ihr Repertoire wunderschöne eigene Songs. Für ihre bisher veröffentlichten CDs und ihre Tourneen durch Europa, die USA und Australien wurde sie vielfach gerühmt.
„Die Waliserin mit irischem Blut, die lange in Schottland lebte und nun London ihr Zuhause nennt, ist eine Singer/Songwriterin der ganz besonderen Güteklasse, denn sie ist mit seltenen Talenten gesegnet. Im Gegensatz zu den meisten ihrer männlichen und weiblichen Kollegen klingt sie nämlich konsequent und unverkennbar wie, na ja, wie Lorraine Jordan. Einzigartig und unverwechselbar eben!“ (Folker)
Aus der Rezension des Generalanzeigers Bonn v. 09.05.2016 – …der Auftritt von Lorraine Jordan gehörte mit zum Besten, was „Folk im Feuerschlösschen“ bislang zu bieten hatte. Zu Recht ausverkauft war das „fire castle“, wie die Waliserin mit irischem Blut, die lange in Schottland lebte und nun in London ihr Zuhause gefunden hat, die heiligen Hallen der Honnefer Folkszene so charmant betitelte.
Und schon nach den ersten Songs ahnte das Publikum, dass es an diesem Abend mit der außergewöhnlich talentierten Singer-Songwriterin und „meinen beiden Freunden, der Gitarre und der Bouzouki“, magisch werden würde. Denn mit ihren poetischen Klangdichtungen brachte Lorraine Jordan das Feuer ins Feuerschlösschen.

…eine Frau, eine Stimme, eine Gitarre, und man hätte nicht besser unterhalten werden können …
…der nicht enden wollende Applaus dürfte der sichtlich überwältigten Musikerin Zeichen genug gewesen sein: Bad Honnef war begeistert vom multinationalen Talent, deren Gitarrenspiel mindestens genauso feinfühlig und nuanciert war wie ihre Stimme. „Little did you know I was praying for you and your gypsy soul“ – ja, dieser Auftritt war für Folkfreunde tatsächlich ein klein wenig wie ein erhörtes Gebet. Denn auch nach zwei Zugaben, als sich das Publikum schließlich losreißen musste, sollte das Feuer, das Lorraine Jordan über zwei Stunden lang gezündelt hatte, noch lange nicht verloschen sein…

Website: https://www.lorrainejordan.net
Facebook: https://www.facebook.com/lorrainejordan.uk?fref=ts Eintritt: 12 € / 10 €


 

November

Samstag  4. November  19.30 Uhr

„Synnvoll – Bardenrock made in Germany

Sie sind wieder da….. SYNNVOLL, die einheimischen Barden des Folk-Rock. Peter Reinnarth (git, voc), Urgestein der Ahrtaler Musikszene; Michael Bruchmann (drums), Gründungsmitglied der Deutschrocklegende Hoelderlin; Astrid Reinnarth (bass) und Katja Reiszig (voc) geben ihr siebtes musikalisches Stell-dich-ein in der ehemaligen Synagoge Ahrweiler. Nach einer Zwangspause im letzten Jahr und einer Umbesetzung des weiblichen Gesangsparts spielen die Vier eigene Kompositionen und Neuinterpretationen von Liedern aus mehreren Epochen. Dabei folgen sie der Tradition der Barden, die über die Schönheit der Natur, die Größe Gottes oder die politischen Wirrungen ihrer Zeit Lieder verfassten. Themen wie Glaube, Hoffnung, Liebe, Freiheit und Frieden bilden die Grundlage des Programms, hauptsächlich in deutscher Sprache. Ihre Kompositionen mit lyrischen Texten haben sie nach längerer Findungsphase in ein elektrisch – akustisch – rockiges Gewand gekleidet. Individuelles, authentisches und kreatives Verschmelzen verschiedener Stile sind das Markenzeichen von Synnvoll. Die Zuhörer mit Spaß und Freude musikalisch auf eine Reise ins eigene Ich mitzunehmen ist ihre Intention. Die Band gilt schon seit Jahren als Geheimtipp in Sachen Bardenrock – made in Germany.
Das Konzert findet am Samstag, den 4. November 2017 in der ehemaligen Synagoge in der Altenbaustrasse in Ahrweiler statt.
Beginn 19.30 Uhr
Einlass ab 19.00 Uhr
Eintritt 12,50 €, ermäßigt 10,00 €

 

Samstag  4. November  18 Uhr                                                        Helmut-Gies-Bürgerzentrum Ahrweiler        Benefizkonzert zugunsten der Sankt Anna Kapelle Bachem

 

  

 

BENEFIZKONZERT zugunsten der Sankt Anna Kapelle Bachem                 Gemeinschaftskonzert; MC Bachem und MGV Ahrweiler/Walporzheim   und Instrumentalensemble „Us de la meng“                                                                                             Die Chorgemeinschaft MGV 1861 e.V Ahrweiler/MGV „Lyra“ Walporzheim 1896 e.V. unter der Leitung von Wilfried Schäfer, der Männerchor Bachem 1904 e.V unter der Leitung von Hans-Albert Jahn und das Instrumental-Ensemble „Us de la meng“ mit Fabian Höthker, Frank Luxem, Lothar Weber ud Hans Albert und Ingo Jahn präsentieren am Samstag, 4. November um 18 Uhr im Helmut-Gies-Bürgerzentrum in Ahrweiler ein großes Benefiz-Chorkonzert. Schirmherr der Veranstaltung ist Kreisstadtbürgermeister Guido Orthen. Der Erlös der Veranstaltung ist zugunsten der gemeinnützigen Aktion „Licht für Sankt Anna“ für die Deckenbeleuchtung der Sankt-Anna Kapelle in Bachem. Die Chorleiter Hans-Albert Jahn und Wilfried Schäfer haben ein abwechslungsreiches Program zusammengestellt, das von dem Instrumental-Ensemble „Us de la meng“ ergänzt wird. Die Moderation führt MdL Horst Gies. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Guido Orthen übernommen, der auch ein Begrüßungswort halten wird.  So wird traditionelles Liedgut wie „In der Fremde“, „Aus der Traube in die Tonne“, „Bewahret die Schöpfung“ und „Der frohe Wandersman“ genauso erklingen wie modernere Werke wie „Ihr von morgen – Hymne an die Zukunft“ (Udo Jürgens), „Everything I do“ (Bryan Adams) und „Sag es laut“ (Xavier Naidoo). Einlass ist ab 17 Uhr. Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 12,50 Euro erhältlich bei: Bäckerei Schmitz, Annastr. 3, Bachem, Postfiliale Ahrweiler, Bossardstr. 3, Ahrweiler, Spiel- und Schreibwaren Koll-Hoss, Ahrhutstr. 12, Ahrweiler und bei den Sängern der Chöre.

 

Donnerstag  9. November  20 Uhr

1421162885  

„Magische Reise auf 11 Saiten“               Foto: Sabine Büttner

GEDENKKONZERT in Erinnerung an die Pogromnacht 1938 von „Jerusaleman“ Ofer Golany und „Violalex“ Alexander Meyen, Songwriter aus Israel und Jazzviolinist aus Köln. Ofer Golany ist in Jerusalem geboren, ein politisch-poetischer Liedermacher und zugleich ein musikalischer Botschafter des Friedens. Das Repertoire reicht von Klezmer bis Swing mit musikalischen Gewürzen aus Spanien und Indien.

Internet:  www.jerusaleman.com  und  www.violalex.de
Der Eintritt ist frei. Einlass ab 19.30 Uhr

Reservierung zur freien Platzwahl bei Klaus Liewald Tel.: 02641/40 16

Konzertorganisation: Musik-Entertainment Elvira Engelhardt
Internet: www.musik-entertainment.org

 

Freitag, 17. November 2017, 20  Uhr

  FILMPREMIERE in AHRWEILER: ‚Kaiserrausch 1914. Eine Satire. Das Ahrtal und Deutschland auf dem Weg zur Weltgeltung‘. Ein Werk des Ahrweiler Filmemachers Wolfgang Arends. Nähere Informationen bei: goethe11-studios unter: Aktuelles Projekt und unter: Kaiserrausch-Trailer bei Youtube. Eintritt frei, Spenden willkommen

Samstag, 18. November 2017,  20  Uhr

KINO in AHRWEILER: ‚Kaiserrausch 1914 

                                                                                                                                                                        Eine Satire. Das Ahrtal und Deutschland auf dem Weg zur Weltgeltung‘. Ein Werk des Ahrweiler Filmemachers Wolfgang Arends. Nähere Informationen bei: goethe11-studios unter: Aktuelles Projekt und unter: Kaiserrausch-Trailer bei Youtube. Eintritt frei, Spenden willkommen

Sonntag, 19. November 2017, 18 Uhr                               Konzert mit The Man Whom alias Ian Doyle & Oliver Cole , Singer/Songwriter aus Irland

Oliver Cole : Photography by Ruth Medjber www.ruthlessimagery.com

The Man Whom. Ian Doyle, Photographed by Dara Munnis.

The Man Whom“ alias Ian Doyle ist Singer/Songwriter, Produzent/Komponist und Multi-Instrumentalist und stammt aus dem irischen Wexford. Sein in 2011 veröffentlichtes Debutalbum „The Greatest Event“ stieß auf viel Kritikerlob und erhielt 4 Sterne vom Musikmagazin Hotpress, das seine Musik als seidig-zart und ätherisch mit Hillbilly-Einflüssen und spannenden unerwarteten Eingaben in jedem Song pries. Die Irish Times rühmte „seine wunderbare Stimme, musikalische Abenteuerlust und ausgeklügelten Arrangements“, während die Sunday Times sein erstes Album als „beeindruckende Produktion mit versierten Musikern, kunstvollen Arrangements und haarfeinen Streicherarrangements“ honorierte.

Nach Auftritten bei mehreren Sommerfestivals und ein paar Jahren, in denen er durch Irland und Großbritannien tourte, zog sich Doyle von der Live-Musik-Szene zurück und widmete sich anstelle dessen der Studioarbeit an seinem Folgealbum „The Dancer From the Dance“.

Doyle hat sein neues Album, das in Kürze erscheinen wird, hauptsächlich selbst produziert, aufgenommen und eingespielt, teils in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Peter Fahey und unter Mitwirkung des Cornell Chamber Orchestra in Ithaca (New York) unter der Leitung von Chris Younghoon Kim.

Oliver Cole ist ein Singer/Songwriter, Producer/Komponist und Multi-Instrumentalist aus  der Grafschaft Meath, hat aber die letzten Jahre in Dublin verbracht, wo er seine Musik schreibt, aufnimmt, spielt und promoted. Ollie’s Stil wurde maßgeblich von The Shins, Brendan Benson, Bright Eyes, Elliott Smith, The Beatles and Neil Young beeinflusst.

Zum ersten Mal stach er als Frontmann des irischen Trios Turn heraus, bei dem er als Lead-Sänger und Gitarrist mitwirkte. Mit Turn feierte er große Erfolge sowohl in Irland als auch im Ausland; die Band brachte 3 Alben heraus, die es in die irischen Top 10 schafften, spielte vor ausverkauften Häusern und wurde für den irischen Choice Music Award nominiert. Die Musik von Turn ist in zahlreichen Filmen und internationalen TV-Shows zu finden, wie z.B. „One Tree Hill“.

Seit seinem Ausstieg bei Turn in 2006 geht es für Ollie mit seiner Solokarriere immer weiter nach oben. Er vereint musikalisches Können mit überzeugendem Songwriting und hat sich damit den Respekt seiner Musikerkollegen und die enthusiastische Unterstützung seines Publikums verdient. Bei der Irish Times wurde Ollie für sein erstes in 2009 veröffentlichtes Soloalbum „We Albatri“ mit 5 von 5 Sternen und einer Auszeichnung als Album des Monats belohnt.
Sein zweites Album „Year of the Bird“ erschien in 2015 und fand abermals bei Kritikern große Anerkennung. Er kooperiert und tourt regelmäßig mit Irlands größten Musikern wie Glen Hansard und Gemma Hayes.

Eintritt: 12 € / 10 €   Kasse: 17.30  Uhr
Website
https://themanwhom.bandcamp.com/
Facebook
https://www.facebook.com/themanwhom/

Video-Link:  https://www.youtube.com/watch?v=itwlNXaQM6E&ab_channel=JamesBell  

Freitag, 24. November 2017, 20Uhr  

Eine 40 Jahre dauernde, unermüdliche Recherche der Niederzissenerin Brunhilde Stürmer nach den Schicksalen der Juden Niederzissens und der benachbarten Orte innerhalb der ehemaligen Synagogengemeinde im Brohltal, hat ein vorläufiges Ende gefunden.
Gemeinsam mit der Co-Autorin Brigitte Decker, hat sie die umfangreichen Forschungsergebnisse in dem Buch „Ein langer Weg – Die Geschichte der jüdischen Familien der Synagogengemeinde Niederzissen im Brohltal“ niedergeschrieben, das am Freitag, 24. November 2017, 20.00 Uhr, auch in der ehemaligen Synagoge Ahrweiler vorgestellt wird.
Hauptbestandteil des in einer deutschen und englischen Fassung vom Niederzissener Kultur- und Heimatverein herausgegebenen und vom Förderverein der ehem. Synagoge Niederzissen finanzierten Werkes bildet die Geschichten der Familien in den jeweiligen Orten. Es bietet darüber hinaus Einblicke in die bisher noch wenig erforschte Geschichte einer linksrheinisch gelegenen Landjudengemeinde.

UFERLICHTERKONZERTE   im Dezember

www.uferlichter.de

Posaunenchor der Evangel. Kirche                                                                           Freitag, 08. Dez, 17 Uhr Kurpark Bad Neuenahr

Chor „unterwegs“                                                                                                         Freitag, 08. Dez, 19.30 Uhr Kurpark Bad Neuenahr

Orchester des Kreises Ahrweiler                                                                                    Samstag, 09. Dez., 19.30 Uhr Barocksaal im Rathaus

MFC-Konzert                                                                                                                       Sonntag, 10. Dez., 17 Uhr Rosenkranzkirche            

Gordons Big Band                                                                                                               Freitag, 15. Dez., 19 Uhr Konzerthalle im Kurpark

Bad Neuenahrer Gospelchor                                                                                        Samstag, 16. Dez., 18 Uhr, Martin-Luther-Kirche                                                         Sonntag, 17. Dez., 17 Uhr, Martin-Luther-Kirche

Hot Jazz Boys                                                                                                                           Freitag, 22. Dez., 19 Uhr Konzerthalle im Kurpark

Alexandra Tschida Ensemble                                                                                  Mittwoch, 27. Dez., 19.30 Uhr Willibrordus-Kirche

Lesung mit Luzia Kaul – Harfe Marcia Pyka                                                  Donnerstag, 28. Dez., 17 Uhr Steigenberger Hotel Kaminzimmer

Rondo Vocal                                                                                                                           Samstag, 30. Dez. 19.30 Uhr Konzerthalle im Kurpark


Samstag, 02. Dezember 2017, 19 Uhr   

Jeckediz – mal anders                                                                 „Licht für Sankt Anna“                                                                 Konzert in der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler

 

      

Jeckediz in der Originalformation mit 5 Top-Musikern plus Gastmusiker

„Me künne och anders“- so lautet der etwas provokante Titel des Programms, welches die Musiker von Jeckediz am Samstag den 02.12.2017 um 19 Uhr in der Synagoge in Ahrweiler präsentieren werden. Bei diesem Konzert möchte Jeckediz zeigen, dass das kölsche Liedgut aus mehr als nur Schunkel- und Karnevalsliedern besteht. In einer weiten Spanne von BAP und Bläck Fööss bis hin zu Kasalla, von Alt bis Neu, werden die „ungehörten“ Lieder präsentiert. Das alles in einer dem Rahmen angemessenen, akkustischen Instrumentierung. Jeckediz wird an diesem Abend durch Thomas Giesen unterstützt. Der Eintritt ist frei, Spenden zugunsten der Deckenbeleuchtung Sankt Anna Kapelle Bachem werden erbeten.“

Freitag, 08. Dezember 2017, 20 Uhr                     Benefizkonzert zugunsten der Ahrweiler Tafel

Chi la Galliarda: Die schneyichte Zeit
Renaissance- und Barockmusik für lange Winterabende…

Sein Programm „Die schneyichte Zeit“ widmet das Ensemble Chi la Galliarda dem Winter. Einer Jahreszeit, die seit jeher mit Dunkelheit, Kälte, Frost, verschneiten Wiesen und Feldern Natur und Menschen Einhalt gebot, eine Jahreszeit, die die Zeit geruhsamer verstreichen ließ.
Den durch Dunkelheit geprägten tristen Tagen setzte die Vorfreude auf das nahende Weihnachtsfest einen wichtigen Gegenpol. Und gerade die Beschwerlichkeiten des Winters boten die Möglichkeit, die Arbeit ruhen zu lassen, in der Stube am wärmenden Feuer der Geselligkeit zu frönen und in aller Stille einen Ausblick aufs Neue Jahr zu wagen.
Aufgrund des technischen Fortschritts scheinen heute alle Jahreszeiten im gleichen Tempo an uns vorbeizurasen, und so lädt Chi la Galliarda ein, bei englischen und deutschen Liedern und Instrumentalstücken der Ruhe und Vorfreude aufs Weihnachtsfest in vergangenen Zeiten nachzuspüren. Neben traditionellem Liedgut werden u.a. Werke von Henry Purcell, John Playford und Michael Praetorius gespielt.
Einlass: 19:30 Uhr, Eintritt frei, es werden Spenden zugunsten der Ahrweiler Tafel gesammelt.

Chi la Galliarda sind:
Miriam Deres: Gesang, Arrangements
Irmgard Morschhausen: Blockflöten, Arrangements
Johannes Morschhausen: Gitarre, Arrangements

 

 

Freitag, 22. Dezember 2017  20  Uhr                                           „KUNST gegen Bares“

 

KUNST gegen Bares: In dieser Mixshow ist alles möglich! Verschiedene Künstler haben 10 Minuten Zeit ihre Kunstform zu präsentieren. Egal ob Comedy, Musik, Poetry Slam, Bauchtanz oder Pantomime. Das Publikum entscheidet, welche Darbietung am meisten überzeugt. Jeder/Jedem Künstlerin/Künstler wird ein Sparschewein zugeteilt, in das gerne reichlich eingeworfen werden darf; aus Platzgründen natürlich am besten faltbarer Natur. Am Ende des Abends steht dann eine Kapitalistensau, oder ein Kapitalistenschwein des Monats fest. Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 5.- Euro

     

Januar 2018

Freitag, 05. Januar 2018; 20 Uhr

KONZERT mit dem Saxophonisten Joachim Gies

1369848543

http://joachimgies.de

Joachim Gies – Ein Magier der Klänge
„Belausche die Sterne“
Saxophone, exotische Instrumente

Die Musik des in Berlin lebenden Saxophonisten und Komponisten Joachim Gies zeichnet sich durch große Klangvielfalt und Sensibilität aus. Wie ein Klangmagier nimmt er die Zuhörer mit auf eine Suche nach zarten, unverbrauchten Klängen. „Wenn Joachim Gies zum Saxophon greift, kehrt eine nahezu meditative Stimmung ein.“ berichtet die MAZ.

Konzertreisen nach Ostsibirien und in die Mongolei haben die Musik von Joachim Gies stark beeinflusst. Er spielte in buddhistischen Klöstern und in der Wüste Gobi und trat dort zusammen mit einheimischen Musikern/innen auf. Die ruhige Intensität asiatischer Klänge verbindet Joachim Gies mit neuen ungewöhnlichen Spielformen des Saxophons.

In seinen Solokonzerten spielt der Multiinstrumentalist neben dem Saxophon eine Vielzahl von exotischen Instrumenten. Mit Brummkreisel, Melodika und Mundharmonika ruft er Kindheitserinnerungen wach. Außereuropäische Instrumente wie die pakistanische Rahmentrommel, afrikanische Perkussionsinstrumente und asiatische Gongs öffnen exotische Klangräume. Auch neu entwickelte Instrumente kommen zum Einsatz, so die Butthan, die an balinesische Gamelanorchester erinnert und das Aquaphone, das subtile Wasserklänge entfaltet.

„Die Zuhörer erlebten eine andere Zeit, die mal still zu stehen scheint, sich ausdehnt und wieder intensiv erlebt wird. Hören, horchen und lauschen werden neu erlebt, weit ab von einer Welt des täglichen Lärmkonsums,“ schrieb die MAZ. Die Rhein-Zeitung berichtete: „Gies spielt spannend und überzeugend … In den intensiven Pausen lernt man gleichsam neu hören; etwas Besseres kann über Musik kaum gesagt werden.“ „Obwohl Joachim Gies allein auf der Bühne stand, klangen seine Instrumente teils wie ganze Orchester. Ein spannendes Erlebnis,“ urteilte die MOZ.

Neben Kammermusiken bilden Literaturvertonungen, Filmmusiken und Hörspiele weitere Schwerpunkte seines Schaffens. 2012 erhielt er den Kompositions-Förderpreis der A und A Kulturstiftung. Die Uraufführung der Hölderlin-Vertonung „Mnemosyne“ fand mit Gerd Wameling statt. 2015 vergab die Stiftung an ihn einen weiteren Kompositionsauftrag mit Hölderlin-Vertonungen, die 2016 mit der Schauspielerin Angela Winkler uraufgeführt wurden.

 

Sonntag, 14. Januar 2018, 17 Uhr

 

Liedernachmittag mit Duetten mit Dagmar Braß (Mezzosopran), Kornelia Reinke (Mezzosopran) und Christoph Schürmann (Klavier). Gastsänger: Leonard Reso                                   Eintritt frei, Spenden willkommen. Einlass: 16.30 Uhr.

„Es ist verraten“

Konzertnachmittag mit Duetten, Quartetten und Liedern u.a. von Schumann,
Saint-Saens, Rodrigo, Montsalvatge und Ives

Dagmar Braß, Kornelia Reinke, beide Mezzosopran, und Christoph Schürmann am Klavier freuen sich, am 14.01.2018 einen Ausflug in die spanische Folklore zu unternehmen und eine Auswahl in ihrem Konzert, das seit 2013 jeweils im Januar in der ehemaligen Synagoge in Ahrweiler stattfindet, präsentieren zu dürfen.
Duette und Quartette aus dem „Spanischen Liederspiel“ von Robert Schumann, deren Texte den von Emanuel Geibel übersetzten Volksliedern und Romanzen der Spanier entnommen wurden, werden mit Liedern der spanischen Komponisten Joaquin Rodrigo und Xavier Montsalvatge dargeboten.
Vier Quartette von Charles Ives runden den „internationalen Nachmittag“ ab.
Neben Fabian Hemmelmann, Liedsänger aus Bonn und Mitbegründer der Kölner Vokalsolisten, der die Sängerinnen seit vielen Jahren musikalisch unterstützt, konnte der Tenor Leonard Reso, ebenfalls Mitglied der Kölner Vokalsolisten, als weiter Sänger gewonnen werden.
Die Moderation hat, wie in den letzten Jahren, Fabian Hemmelmann.
Freuen Sie sich auf einen Konzertnachmittag mit Duetten und Quartetten.

Samstag, 27. Januar 2018, 20 Uhr

 

GEDENKKONZERT zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus: Erich Fried – Lieder des Komponisten Martin Chr. Redel: „Es ist was es ist, sagt die Liebe“ und Werke der jüdischen Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und Gustav Mahler mit Ulrich Schütte (Bariton) und Nenad Lecic (Klavier).. Eintritt frei, Spenden willkommen. Einlass: 19.30 Uhr.

 

Freitag, 09. März 2018, 20 Uhr                                                Konzert der Villa Musica

1421752864

violoniste-giora-schmidt

Giora Schmidt -Violine                                                                                                                Stipendiaten der Villa Musica

Felix Mendelssohn: Streichquintett A-Dur, op. 18

Leo Smit: Streichquartett (1939 – 1940)

Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-moll, op. 115

KARTENVORVERKAUF: Kreissparkasse Bad Neuenahr und Ahrweiler                                Eintritt: 20.- Euro, ermäßigt (nur Abendkasse): 10.- Euro

 

 

Sonntag  25. März 2018  ?? Uhr

Konzert mit Ulli Börgershausen und Simon Wahl

 

Beide Fingerstyle-Gittaristen waren bereits Gäste in der Ahrweiler Syngoge.                           Nun bestreiten beide ein gemeinsames Konzert in der Kreisstadt. Man darf auf gemeinsam gespielte Musikwerke gespannt sein.

Weiter Infos folgen

Mittwoch  28. März  20 Uhr

KONZERT des Tschida-Ensemble: „Fanny und ihre Schwestern“                                         Am Mittwoch, den 28. März 2018 tritt das TSCHIDA – Ensemble um 20 Uhr in der Ahrweiler Synagoge auf. Alexandra Tschida, Sopran, Britta Bauer, Querflöte und Ilse Kösling,am Flügel widmen sich an diesem Abend den Werken herausragender Komponistinnen. Dieses war schon lange ein Wunsch der aus dem Ahrtal stammenden Musikerinnen. Sie möchten den teilweise vergessenen Komponistinnen Gehör verschaffen, denn ein großes Publikum blieb diesen weitgehend versagt; dabei lohnt sich der Blick auf diese meist unbekannte Musikgeschichte. So ist ein Programm voller romantischer und impressionistischer Klänge entstanden: Lieder und kammermusikalische Werke u.a. von Fanny Hensel, Clara Schumann, Alma Mahler sowie von Mel Bonis, Cecile Chaminade und Felicitas Kuckuck werden zu hören sein.
Besagte Komponistinnen waren hochbegabt und erhielten eine hochkarätige Ausbildung. Ihre Musik zeugt von großer Kreativität und von einem weiten Spektrum von Emotionen.
Das TSCHIDA – Ensemble freut sich auf Ihr Kommen. Mit viel Esprit bringt das Trio, das schon lange mit Freude zusammen erfolgreich musiziert die ausdrucksstarken Werke zum Klingen. Die musikalische Entdeckungsreise wird mit kurzweiligen Texten bereichert.
Das Konzert beginnt um 20 Uhr, der Einlaß ist um 19.30  Uhr.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch herzlich willkommen.

 

Freitag  27. April 20 Uhr

Konzert „Leidenschaft zum Überleben“‘                                                                            Alexander Meyen und Musik von Romano Trajo

Das Ensemble Romano Trajo (Romaleben) steht für einen neuen Klang in der Musik der Roma und Sinti, der Zeugnis von der großen Vitalität und Dynamik des Uralten Erbes ihrer Kultur gibt.
Die experimentierfreudigen Musiker präsentieren eigene Kompositionen sowie innovative Interpretationen von traditionellem Repertoire, darunter Tanzlieder und lyrische Songs. Die Musik der Gruppe entspringt unmittelbar der Romabevölkerung. In der Darbietung entwickelt die Band die reichen Liederüberlieferungen aus Osteuropa und dem Balkan künstlerisch weiter zu einer Musik, die zwischen Jazz, Volk-, und Worldmusik angesiedelt ist. Die Musik von Romano Trajo bringt den Charakter der Roma mit unbändiger Lebensfreude und zugleich abgrundtiefem Schmerz auf den Punkt.

Internet:  www.romanotrajo.de und  www.violalex.de

You tube Video: https://youtu.be/gUkowUohsd8

Konzertinformationen:

Eintritt: 12 Euro  ermäßigt* 10 Euro (*Schüler, Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte, Sozialausweis)

Kasse ab 19.30 Uhr geöffnet
Reservierung für freie Platzwahl bei Klaus Liewald, Telefon: 02641 – 40 16

 

Konzertorganisation: Musikagentur Elvira Engelhardt

Im Äuelchen 33, 53177 Bonn – Bad Godesberg

Telefon: + 49 (0)228 – 36997037, Mobil: + 49 (0)151 – 12 42 14 49

E-Mail: mail@elvira-engelhardt.com
Internet: www.musik-entertainment.org

 

 

Sonntag  18. Mai,  18 Uhr

GITARRENKONZERT von Michael Diehl mit seinem Duo 2inJoy (Gesang und Gitarre). Titel des Programms und Eintrittspreise folgen.