Orlando Morrone – Werkschau seiner Malerei

Datum: 28.09.2021 - 03.10.2021 15:00 - 19:00


Anlässlich des 70. Geburtstags von Orlando Morrone präsentieren Freunde des Künstlers eine Werkschau seiner Malerei.  

„Umbruch I ist der Beginn einer Serie von 17 Bildern.
Auseinandersetzung mit der Vergangenheit
Gesichter / Geschichten / Gewohnheiten hinter sich lassen
Begegnungen neu definieren
Verwandlung
im Prozess auf dem Weg bleiben
neue Türen öffnen …“ 

ORLANDO MORRONE wurde in San Juan / Argentinien geboren. Nach dem Abitur mit gleichzeitigem Abschluss eines pädagogischen Studiums sowie der Musiklehrerausbildung in San Juan nahm er 1970 ein Architekturstudium zunächst in San Juan, später in Buenos Aires auf. Während dieser Zeit unterrichtete er an der dortigen Freien Waldorfschule. 1979 bis 1983 folgte ein Studium der Eurythmie mit Diplom an der Alanus Hochschule in Alfter. 1983 bis 2001 war er Dozent für Eurythmie an der gleichen Hochschule. In diesen Jahren konnte er endlich seinen Wunsch erfüllen und Malerei studieren, was er ebenfalls mit Diplom abschloss. 2001 bis 2017 unterrichtete er als Lehrer für Eurythmie und Kunst an der Freien Waldorfschule Bonn. 

Einzelausstellungen und Beteiligung an verschiedenen Gruppenausstellungen, Kuratierung verschiedener Gruppenausstellungen. 

Er starb am 5. Dezember 2020. 

 Bilder: 

Umbruch I 
Öl auf Leinwand 
100 cm x 100 cm 
2018 

Siesta 
Öl auf Leinwand 
Juli 2019 

Begleitende Veranstaltungen zur Ausstellung Morrone

Zu allen Veranstaltungen bitten wir sicherheitshalber um Anmeldung an:

Ingrid Czechanowski

30. September, 19 Uhr
Am Abend des 30. Septembers hätte Orlando Morrone seinen 70. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass würdigt Andreas Reichel, Bonn – Professor für Malerei, Stuttgart die Arbeiten und Entwicklung des Künstlers, den er bereits zu dessen Studienzeit an der Alanushochschule in Alfter kannte.
Tatjana Krimer, die als Pianistin mit Orlando Morrone im Eurhythmie-Unterricht in Bonn zusammen arbeitete, wird den musikalischen Rahmen gestalten.

1. Oktober, 19 Uhr
„Vom Zauber der Malerei“ – Märchen (Ingrid Czechanowski) und Musik (Kanaho Debinski);
KANAHO DEBINSKI  wurde in Nagano (Japan) geboren. Bereits im frühen Alter erhielt sie von ihrem Vater Gitarrenunterricht. 2002 bis 2007 studierte sie an der Hochschule für Musik Köln, Abt. Aachen, bei Prof. Tadashi Sasaki. Nach dem Diplom 2007 begann sie das Studium zum Konzertexamen in Köln bei Prof. Roberto Aussel, welches sie im April 2010 erfolgreich abschloss. Sie ist mehrfache Preisträgerin internationaler Gitarrenwettbewerbe. Neben ihrer Konzerttätigkeit fördert sie junge Talente der klassischen Gitarrenmusik.
www.kanaho-debinski.de

INGRID CZECHANOWSKI verbrachte Kindheit und Jugend in Oberkassel und Rheinbach. Das Studium der Religionspädagogik und Gemeindediakonie in München und Freiburg  schloss sie 1977 mit dem Diplom (FH) ab. Es folgten Jahre in überregionaler Jugendarbeit und in der Frauenarbeit einer Gesamtkirchengemeinde. Nach einer Zeit kaufmännischer Tätigkeit arbeitet sie seit 2002 freiberuflich als Freie Rednerin, Trauerbegleiterin und Märchenerzählerin.
www.ganz-ohr.eu
ca. 1 Stunde

3. Oktober, 17 Uhr
Lyrik-Abend
Auszüge aus Rose Ausländer „Doppelt-Allein“ – Stationen ihres Lebens
Ursula Braun, Dozentin f. Sprache u. Schauspiel
Ingrid Geller, Eurythmie u. Schauspiel