1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – Konzert mit dem Tschida-Ensemble

Datum: 12.09.2021 15:00


1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland – Open Air Konzert der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler mit dem Tschida-Ensemble

Am 12. September 2021 (Tag des Offenen Denkmals) hat der Bürgerverein der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler ein Open Air Konzert zum Jubiläumsjahr geplant und das Tschida-Ensemble verpflichtet, um musikalisch ein Zeichen zu setzen.


Mit ihrem Programm „Unterwegs von Anatevka nach Zion“ gedenken die Musikerinnen Alexandra Tschida (Sopran) und Petra Schwarzkopf (Mezzosopran), sowie Ilse Kösling (Pianistin) einerseits den Opfern des Naziregimes, andererseits feiern sie das jüdische Leben in Deutschland. Außerdem zeigen sie die Schönheit und Unvergänglichkeit der Musik jüdischer Komponist*innen.

Mit Werken u.a. von Felix Mendelssohn Bartholdy aus dem Paulus und Elias, Liedern von Fanny Hensel, Ilse Weber, Viktor Ullmann und Erich W. Korngold, aber auch mit Songs von Leonard Bernstein und Barbara Streisand, Songs aus Anatevka und My Fair Lady, sowie Schlagern aus den 20er Jahren zeigen sie, wie sehr „jüdische Musik“ unsere Musikkultur beeinflusst hat.

Wir alle kennen diese Melodien und lieben sie, sie sind aus unserer Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Das Konzert beginnt um 15 Uhr und findet gegenüber der Synagoge auf dem Vorplatz zum Weißen Turm statt.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
Natürlich müssen die aktuellen Corona-Regeln eingehalten werden.

Wir bitten um Anmeldung unter kontakt@synagoge-ahrweiler.eu .