Bibliothek

Die Bibliothek als lebendiges Denkmal

Bücher sind das Gedächtnis der Menschheit Sie bewahren das Wissen um ihre Erfolge, ihren Fortschritt, ihre Irrtümer, ihre Schuld. Sie halten Ereignisse fest, nennen Namen und Daten, vermitteln Versöhnung. Bücher prägen Kulturen; wer sie zerstört, zerstört Kultur.
Das war die Absicht der Bücherverbrennung 1933: die Zerstörung der jüdischen Kultur in Deutschland. Was damals geschah, wartet noch heute auf einen Akt der Wiedergutmachung. Die Errichtung einer jüdischen Bibliothek, die zugleich ein Mahnmal ist, ist Teil eines solchen Aktes. Wie sollte eine solche Bibliothek aussehen und welche Aufgaben sollte sie sich stellen?
Sie soll eine GEDENKBIBLIOTHEK sein, deren Aufgabe darin besteht, zu sammeln und zu dokumentieren, was zu den Themen Antisemitismus und Judenverfolgung geschrieben wurde – vom Erlebnisbericht bis zur historischen Bewertung.
Sie soll eine INFORMATIONSBIBLIOTHEK sein, die Wissen vermittelt um die historische und kulturelle Leistung der Juden in Deutschland und in der Welt. Dieses Wissen ist die stärkste Waffe gegen den Antisemitismus, der immer noch existiert.
Sie soll eine LITERARISCHE BIBLIOTHEK sein: Werke jüdischer Autorinnen und Autoren (Philosophen, Dichter, Kritiker), die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden, gehören zum unverzichtbaren Bestand.
Sie soll eine BIOGRAPHISCHE BIBLIOTHEK sein. Biographien geben den Menschen, von deren Leben und Wirken sie berichten, ihren Platz in unserem Geschichtsbewusstsein zurück.
Sie soll eine LERN- UND BEGEGNUNGSSTÄTTE sein. Hier soll geforscht werden, Wissen angeboten und mit Veranstaltungen die persönliche Vermittlung angeregt werden.
Zu den zukünftigen Aufgaben der Bibliothek soll gehören, Autorinnen und Autoren, die in diesem Themenbereich tätig sind, zu fördern, die Bearbeitung bisher unbeachteter Bereiche anzuregen und für wichtige Veröffentlichungen eine finanzielle Förderung sicherzustellen.

Bibliothek

Bestand: mehr als 1000 Bücher und Zeitschriften in 9 Sachgebieten: Judentum allgem., Orte jüd. Lebens, Jüd. Literatur, Biographien, Hebräische Lit., Juden und Christen, Jüd. Kunst, Israel, Zeitschriften. Alle Bücher sind Spenden von Mitgliedern und Freunden des Vereins. Information:

Klaus Liewald, Tel. 02641/4016. E-Mail: schwlie@t-online.de.

Öffnungszeiten

jeweils Freitag 17-18 Uhr am                                                                                                                                                       15. Januar, 26. Februar, 29. April, 20. Mai, 10. Juni, 30. September, 21. Oktober, 25. November.